LEGENDE.

Am Anfang war ein Anruf. Denn es begab sich vor einiger Zeit, dass ein Rentner aus Leipzig seinem Ärger Luft machte. Als ständiger Hörer der MDR-Grußsendung für ältere Menschen regte es ihn seit langem auf, dass die Radiomoderatoren das messestädtische Seniorenheim "Röschenhof" immer wieder falsch aussprachen, nämlich "Röschenhof". Die Mitteilung des Herrn, verewigt auf einem Anrufbeantworter des MDR, kursierte schnell im Internet "es heißt Rös´chenhof (wie Dornröschen eben) ... klick hier download mp3 Datei” und ist heute längst Kult. Der Treppenwitz der Geschichte aber ist: Der Mann hatte unrecht. Es heißt in Leipzig Röschenhof, ganz und gar ohne gesprochenes s'chen. Doch eines war klar: Wenn Leipzig keinen Röschenhof haben darf, der auch Rös'chenhof gesprochen wird, dann muss Dresden einen bekommen. Also war es mit der Namensfindung keine große Sache, als Waterloo Produktion entschied, das ehemalige Schlachthofgebäude Nr. 7 an der Neuen Messe zu einer Eventlocation umzubauen.